Trauer um Günter Willumeit

Trauer um Günter Willumeit

Vossi-Willumeit Gestern, am 17. Oktober 2013, verstarb mein Freund Günter Willumeit im Alter von 71 Jahren nach einem langen Krebsleiden. Ich kann es noch gar nicht fassen. . Ich habe Günter so unendlich viel zu verdanken und werde ihn nie vergessen.

 

Erinnerungen an Günter Willumeit

„Logisch, Vossi“. Das war die Antwort, als ich ihn nach vergeblichen Versuchen unter den Telefonnummern in  Niendorf und Bad Segeberg endlich am Mobiltelefon erreichte. Ich hatte Günter gefragt, ob er für meine CD „Bermuda Dreieck“ bereit war, ein Lied mit mir gemeinsam im Duett aufzunehmen. Günter stimmte zu. So  entstand „Lieber halbvoll als halbleer“. Die Verhandlungen über die anteiligen Lizenzen für Günter liefen unkompliziert. „Du kannst ja mal ein Bier ausgeben. 11 Das war alles. Bei anderen Kollegen hätte ein Vertrag über Beteiligungen, Auskopplungsrechte usw. einige Seiten gefüllt. Wir haben dann das Lied in einer halben  Stunde im Hamburger Studio aufgenommen. Mehr Zeit brauchten wir anschließend, als wir in Nahes Umgebung Feldsteine für Karin und Günter Willumeits Garten in Bad Segeberg suchten. Diese Episode ist  typisch für Günter Willumeit und seine neidlose, kollegiale Art, die auf der norddeutschen Tiefbene in dieser Form nur noch bei Carlo von Tiedemann zu finden ist.

Als Bauer Piepenbrink und als schlitzohriger Wirt in „Freut Euch des Nordens“ hat er sich einen Namen gemacht. – Seine Popularität gründet sich zudem auf über 50 TV-Auftritte allein in der „Aktuellen Schaubude“,  des weiteren NDR-Gastspiele in Singapur und Westafrika und  Rundfunksendungen. Schallplatten CD’s, Cassetten und Bücher gibt es von diesem einzigartigen Könner in Sachen Humor in gigantischer Auflage. Als Parodist beherrschte Günter Willumeit über fünfzig Sprech- und Singstimmen. Die Live-Erfahrung unzähliger Galas, Pressebälle,  Kongresse und Wohltätigkeitsveranstaltungen hatten ihn perfektioniert. Er füllte  mühelos Säle wie das Deutsche Schauspielhaus und die Musikhalle in Hamburg.

Kennengelernt habe ich Günter in seiner damaligen Zahnarztpraxis in Bad Segeberg. Bei einem ‚Dlscjockeyauftritt in der Diskothek Memory in Lübeck-Kücknitz war mir bei der Quiz-Parodie „Doof gewinntim Gerangel um das Mikrophon ganz vorne eine Jacketkrone verloren gegangen. Ich sah mit meinem  Stiftzahn-Stumpen aus wie ein Knastdarsteller in der Haifischbar. Uwe Meetz, der Wirt des Memory, rief bei
Dr. Willumeit an. Bereits am nächsten morgen, außerhalb der Sprechzeit bekam ich mein Provisorium und  konnte im“ Fürstenhof in Hamburg-Barmbek wieder die Gäste anlächeln. – Etwas ähnliches passierte mir an  einem Sonnabendmorgen auf der .Peter Pan“ im Hafen von Trelleborg. Beim Biss in ein Brötchen verlor ich  wieder besagte Jacketkrone. Wir hatten abends eine Fernsehaufzeichnung. Telefonisch gab mir mein fröhlicher Zahnarzt den Tip, sie mit Kaugummi zu befestigen. Das hielt genau bis zum „Tschüßßßß .. “ in der Sendung. Ich habe die Krone auf der Tanzfläche dann nicht mehr wiedergefunden und habe den Rest der Fahrt in der Kabine verbracht.

In „Freut Euch des Nordens“ stand Günter Willumeit als Lüders hinter dem Tresen. Als Ansage auf meinen Titel“ Einer geht noch, einer geht noch ‚rein“ schenkte mir Günter einen Schnaps ein mit den Worten: „Da  kennst Du unseren Vossi aber schlecht. Da geht immer noch einer rein. Auch wenn er schon granatenvoll  ist“. Wir mussten die Szene einige Male wiederholen. Am Schluss schenkte mir Günter den Schnaps über das Handgelenk. Den Küstennebel-Geruch bei der Polonaise durch .Lüders Krug“ habe ich immer noch in der Nase.

Ich wollte Günter für einen gemeinsamen Auftritt zu einer Faschingsveranstaltung engagieren. Wir waren uns  schon einig. Nach einem zweiten Blick in seinen Terminkalender bemerkte er, dass der Termin bereits besetzt war: Grünkohlessen in Hong Kong. Das Witzige daran, es ist die Wahrheit. Jedes Jahr findet diese  traditionelle Veranstaltung mit Botschaftern, Diplomaten und anderen wichtigen Menschen statt und unser Dr.  Willumeit sorgt für deren humorvolle Unterhaltung auf hohem Niveau. – Jedes Jahr zur Steuben-Parade in
New York war er ebenfalls dabei.

Unter anderem sind wir zusammen in der Strandhalle in Grömitz aufgetreten. Vor dem Auftritt beobachtete ich wie ernst Günter seine Aufgabe nahm. Er ist war konzentriert und ich wage kaum, ihn zu stören.

Humor im Fernsehen läuft heute normalerweise wie im Fast Food – System. Unzählige Gag-Schreiber senden ihre Jokes, Sketchideen und Wortspiele an die Redaktionen der Comedy-Sendungen. Dort werden
sie ausgesucht und aufbereitet. Die Gagschreiber werden nach Anzahl der ausgewählten Gags bezahlt. Die  meisten Comedy-Stars von heute lesen die Texte vom Teleprompter ab und versuchen die Gags als eigenes Werk darzustellen. In dieser Ex und Hop – Szenerie war Günter Willumeit mit seinem handwerklich erarbeiteten komödiantischen Vorstellungen eine besondere Ausnahme.

Ich bewundere Künstler, die allein durch das gesprochene Wort Menschen unterhalten können. Günter Willumeit schaffte das für zweieinhalb Stunden. In seinen Auftritten war er eine gelungene Kombination von Schauspieler, Humorist, Parodist und Rhetorik-Profi. Unerreicht ist die Kombination aus schlitzohriger Piepenbrink-Bauernschläue und intelligentem Humor. Sein Finale mit einer Heinz-Rühmann-Parodie aus dem „Hauptmann von Köpenick“ berührt mich auch heute noch, wenn ich mir den Film von seinem Auftritt auf meinem 60. Geburtstag ansehe.

 Ich werde Günter Willumeit nie vergessen.
Vossi / Uwe Voss