Peinlicher Auftritt der Landrätin vor der konstituierenden Sitzung

Peinlicher Auftritt der Landrätin vor der konstituierenden Sitzung

Das war wieder einmal kein guter Tag für die Landrätin.

Kreistag-WEBKurz vor der ersten Kreistagssitzung hatten sich die Kreistagsabgeordneten auf der Treppe vor dem Portal des Kreishauses zum offiziellen Pressefoto bereitwillig aufgestellt.  Nach den ersten Klicks drängte sich  Landrätin Jutta Hartwieg wild gestikulierend  vor die Gruppe in das Bild. Besonders einige  neue Kreistagsabgeordnete, denen die aggressiven Selbstvermarktungsversuche  der umstrittenen  Landrätin noch unbekannt sind,  waren mehr als  überrascht. Einige flüchteten aus dem Bild. Für die Zukunft ist klar, dass ein großer Teil der Abgeordneten  nicht bereit ist, als Kulisse für die Noch- Landrätin zu dienen sondern  ihre Kontrollfunktion wahrnehmen werden.

In seiner  kurzen Rede vor der Wahl des Kreispräsidenten hatte Fritz-Jürgen Stockmann die Kreisverwaltung aufgefordert  die Abgeordneten „schnell, prompt und effektiv“ zu unterstützen. Gut informierte Abgeordnete sahen das als Anspielung  auf den „Maulkorberlass“ der Landrätin, der den Mitarbeiten  direkte Auskünfte an die Politik  untersagt und Anfragen nur über die „Verwaltungsspitze“  erlaubt.

In der Begründung zu einem Antrag machten die Piraten klar, dass sie durchaus nicht automatisch einem Linksbündnis zur Wahl der Landrätin zuzurechnen  seien.

Nach der Sitzung wurde bekannt, dass die Flucht leitender Führungskräfte aus dem Umfeld der Landrätin anhält. Nach der Leiterin der zentralen Steuerung und dem Chef der Kommunalaufsicht geht  aktuell auch der Chef des Gebäudemanagements. Dessen Vorgänger war erst Ende 2011 vom Kreis abberufen worden.

Der Kreistag wird darauf achten, dass es ein Jahr vor der Landratswahl nicht in einer Aktion Abendsonne zu Einstellungen nach dem Parteibuch kommt.